Diskrete schärfe

„Im Herzen von Schwabing“ befinde sich das Lokal, heißt es auf der Website, das ist natürlich schamlos übertrieben. Vielmehr befindet es sich das schicke Vietnam-Restaurant ein Stück nördlich der Münchner Freiheit, in der frisch gebauten Siedlung „Schwabinger Tor“ und damit dort, wo der wahre Herzschlag Schwabings kaum noch zu vernehmen ist. Sei´s drum, am Jaadin Grillhouse selbst gibt es nichts zu mäkeln. In den hohen Räumen – elegant aufgehübschten Industrieschick in Signal rot und Holztönen, warm beleuchtet – tafelt es sich ganz vorzüglich. Wir beginnen mit einem Rinderhack im Betelblatt (10€), überbacken mit Mandelblättchen, ein milder Streetfood Klassiker, zu der Fischsauce mit feinen Gemüsestreifen gereicht wird, und dem vietnamesischen Suppen-Klassiker Pho bo (9€) aus lang gekochter Rinderbrühe mit zarten Fleischstückchen, Reisnudeln, Sprossen und reichlich Kräutern, der hier besonders fein gewürzt ist. Schön knusprig sind die gebackenen Calamari, saftig-fein die Rotgarnelen im Süßkartoffelmantel (je 13€). Dick wie ein Wintermantel ist die Teighülle der gedämpften Gyoza mit Genüsefüllung (8€) – aber es ist an dem Abend auch recht kühl, da passt das schon. Besondere Delikatessen sind der kross gebratene Butterkrebs auf Papayasalat (14€), die gemüsegefüllten Frühlingsrollen (6,50€), die zu den besten je probierten gehören, und die zitronengrasduftenden Rippchen vom Ibérico Schwein (11€).[…]

Erschienen in der DelikatEssen, Ausgabe 2020

VOLLSTÄNDIGER PRESSEARTIKEL:


DOWNLOAD